Kletterpflanzen schnellwachsend

Kletterpflanzen an der Wand © asharkyu - shutterstock.com

Moderne Gartengestaltung mit Blumen
Kletterpflanzen sind beliebt und weit verbreitet. Sie erfreuen nicht nur durch ihre Blüten oder ihr Grün der Blätter, sie übernehmen gleichzeitig dekorative Aufgaben. Möchtest Du den Zaun oder eine Hausmauer begrünen, einen Bauerngarten gestalten, einen Sichtschutz oder einfach nur einen ansprechenden Hintergrund? Hier kommen Kletterpflanzen zum Einsatz, denn je nach Zaun oder Mauer bieten sich Dir verschiedene Gestaltungsmöglichkeiten an. Auf jeden Fall erhält Deine Grundstücksbegrenzung, Deine Hausmauer oder Deine Terrasse dank der Kletterpflanzen eine charmante, freundliche Ausstrahlung. Integrierte Rankelemente ermöglichen es Dir, Deinen Zaun in die Bepflanzung miteinzubeziehen, indem Du Clematis und andere Pflanzen an ihm emporwachsen lässt. Alte Metallzäune mit ihrer einzigartigen Patina bieten einen wunderbaren Hintergrund für rankende und immergrüne Pflanzen. Du hast die Wahl zwischen blühenden und nicht blühenden Schlinger sowie selbsthaftenden, windenden oder nicht haftenden Kletterpflanzen. Klick einfach Garten-Ratgeber.com an, dort findest Du wertvolle Informationen über diese Pflanzen, Tipps zur Pflanzenwahl und einige interessante Gestaltungsmöglichkeiten.

Naturnahes Gärtnern liegt im Trend

Der Klassiker für naturnahes Gärtnern ist der Bauerngarten und diese werden in den letzten Jahren immer beliebter. Moderne Interpretationen des Bauerngartens setzen auf sanfte, geschwungene Linien und einen üppigen Blühmix. Nicht allzu streng und formalistische wirken jene Bauerngärten, in denen Blumen und Gemüse scheinbar durcheinander wachsen. Die Hauswände in solchen Gärten sind meistens von Kletterpflanzen wie der Clematis begrünt. Aber Du kannst nicht nur Zäune, Bauerngärten oder Hausmauern mit diesen Pflanzen verschönern, die Blumen eignen sich auch hervorragend für den Balkon, die Terrasse oder als Kübelpflanze. So wird beispielsweise die Glockenrebe bis zu vier Meter hoch und bietet Dir bereits ab Juli einen immergrünen und blühenden Sichtschutz. Verständlich, dass durch den hohen Wuchs die Glockenrebe eine Rankhilfe benötigt. Wenn Du die Glockenrebe als Kübelpflanze verwendest, bleibt sie jedoch etwas kleiner. Die ursprünglich aus Mexiko stammende Pflanze gedeiht am besten im Halbschatten, wichtig ist nur, dass Du einen windgeschützten Platz für sie suchst und sie erst nach den Frostnächten ins Freie setzt. Die Glockenrebe liebt einen nährstoffreichen Boden, am besten Du mischt bei der Bepflanzung des Kübels Hornspäne unter die Erde. Einmal im Monat solltest Du der Pflanze Dünger zukommen lassen.

Mehrfaches Absenken bei Clematis

Clematis kannst Du durch mehrfaches Absenken vermehren. Dazu lockerst Du vorsichtig lange, biegsame Triebe und bringst an ihrer Rinde kleine Verletzungen an. Die verletzten Stellen bedeckst Du mit sandiger Erde, entweder direkt im Gartenboden oder in neben der Mutterpflanze aufgestellten Pflanzgefäßen. Nach etwa einem halben Jahr ist die Bewurzelung so stark, dass Du die neuen Pflanzen abtrennen kannst.

Blumen, die in keinem Garten fehlen dürfen

Es gibt so viele unterschiedlichen Pflanzen und deshalb ist es ganz leicht, Deinen Garten oder Balkon ganz individuell zu gestalten. Eine Blume darf aber auf keinen Fall fehlen. Die Viticella ist die Königin in der großen Clematis-Familie. Sie zählt nicht nur zu den wertvollsten Clematis-Sorten, sondern erfreut Doch durch ihre besonders lange Blütenzeit von Juni bis September. Gerne wird die Viticella als Begleitpflanze zu den Kletterrosen gepflanzt und sie ist bei der Standortwahl nicht besonders anspruchsvoll. Sonnig, halbschattig oder sogar ganz im Schatten, sie gedeiht auf sämtlichen Standorten und begeistert mit ihrer unübertroffenen Blütenfülle. Dazu ist sie noch eine sehr robuste Pflanze, Krankheiten, wie die gefürchtete Clematiswelke, betroffen diese Sorte fast nie.

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Scroll to Top