Schleierkraut

Schleierkraut in Nahaufnahme© sakhorn - Shutterstock.com

Das Schleierkraut (Gypsophila) gehört zur Familie der Nelkengewächse, zwei Sorten der Pflanzen sind für unsere Gärten besonders geeignet, zum einen das Hohe Schleierkraut und zum anderen das Teppich Schleierkraut. Während das Hohe Schleierkraut seinen Ursprung in den Rocky Mountains hat, stammt das Teppich Schleierkraut eher aus den mitteleuropäischen Gebirgen, speziell den Alpen und Pyrenäen. Beide Schleierkraut Sorten wachsen auf steinigen, sandigen Untergründen und fühlen sich auf Magerrasen und Schotterflächen wohl. Je nach Sorte kann das Gipskraut weiß oder rosa blühen und begeistert mit üppigem Wuchs. Der Name Gipskraut wird häufig verwendet und wird vom botanischen Gattungsnamen: Gypsophila (Gypso=Gips und philos=Freund) abgeleitet.

Wuchshöhe des Schleierkrauts

Das Hohe Schleierkraut entwickelt sich im Laufe der Zeit langsam zu einer rundlichen Staude und kann bis zu einem Meter hoch und breit werden. In der Blütezeit ist das Hohe Schleierkraut mit hunderten kleiner Blüten bedeckt, diese werden wegen ihrer Dichte häufig Blütenwolken genannt.
Das Teppich-Schleierkraut kann in Sachen Blüte mithalten, wird jedoch höchsten 30 cm hoch.
Wie bereits erwähnt mögen die Schleierkraut-Gewächse karge, sandige, warme und kalkreiche Böden. Die Erde muss durchlässig sein, es darf keine Staunässe entstehen.

Schleierkraut im Garten

Gipskraut sollte man stets im Frühjahr in die Erde bringen, zum Sommerende spätestens im September. Der Boden am Standort sollte gelockert und umgegraben sein, der Abstand zu anderen Pflanzen sollte mindestens 80 cm betragen. Ein Teppich aus Schleierkraut Stauden benötigt etwa 10 Pflanzen auf einem Quadratmeter.

Schleierkraut Pflege

In Sachen Pflege ist das Schleierkraut sehr anspruchslos, der Boden sollte nicht zu feucht und ausreichend warm sein. Ist der Standort dann noch etwas vor Wind und Wetter geschützt, ist alles nötige für das Wohl der Pflanze getan. Bitte keinen Kompost oder Torf mit in die Gartenerde mischen! Nachdem der Blütenflor verblüht ist, kann das Schleierkraut etwas zurückgeschnitten werden, dies unterstützt eine stärkere Nachblüte.

Schleierkraut Vermehren

Im Frühling können die Wurzelballen der Pflanzen einfach geteilt werden, dies kann mit einem scharfen Messer erledigt werden, wichtig ist das einige der feinen Wurzeln und Triebe vorhanden sind.
Auch mit Samen kann das Schleierkraut angezogen werden.

Schleierkraut Sorten

‘Rosa Schönheit’ Gypsophila repens

Blütezeit von Mai bis in den Juli, tiefrosa Blüten.

‘Rosenschleier’Gypsophila Hybride

Blütezeit von Juni bis August, rosa gefüllte Blüten, bis 40 cm Höhe.

‘Flamingo’Gypsophila paniculata

Blütezeit von Ende Juni bis Mitte September, rosa gefüllte Blüten, bis 120 cm Höhe.

‘Bristol Fairy’ Gypsophila paniculata

Blütezeit von Ende Juni bis Mitte September, weiß gefüllte Blüten, bis zu einem Meter Höhe.

Schleierkraut Schädlinge

Gipskraut wird sehr selten von Schädlingen heimgesucht, einige Schnecken machen sich gerne an die frischen Triebe ran, ansonsten besteht keine große Gefahr.