Regenwasserpumpe

Kreissprenger im Rasen© manfeiyang - shutterstock.com

Regenwasserpumpen Alles was Du darüber wissen solltest.

Die Regenwasserpumpe ist in der Regenwasseranlage das wichtigste Element und bildet somit in Kombination mit dem Steuerelement das Herzstück des Regenwassersystems. Im Allgemeinen sind sie spezielle Pumpen für die Regenwassernutzung nach der Beregnung. Der Prozess geht in etwa so von statten: Die Pumpe befördert das Regenwasser aus dem Tank der Regenwasseranlage zu dem Verbraucher und die Steuerung stellt sicher, dass die Pumpe das Trinkwasser auch erst bekommt, sobald die Zisterne nicht mehr über genügend Regenwasser verfügt. Über den Schwimmerschalter erhält die Steuerung ein Zeichen, welches Bescheid geben soll, dass das Regenwasser langsam ausgeschöpft ist und nun das Trinkwasser automatisch nachgespeist werden soll.

Auf welche Faktoren Sie bei dem Kauf von einer Regenwasseranlage unbedingt achten sollten

Natürlich ist es bei dem Kauf von der Regenwasserpumpe ratsam besonders auf die folgenden Kriterien zu achten. Erst einmal sollte die Pumpe recht hochwertig verarbeitet sein und sollte vorzugsweise eher ein wenig mehr kosten, da Sie schließlich in dessen Langlebigkeit invertieren. Das heißt: sie sollte möglichst aus hochwertigen Materialien, die sich im Optimalfall verständlicherweise neutral gegenüber dem Wasser verhalten bestehen, um so eine lange Lebensdauer zu garantieren. Zudem sollte die Regenwasserpumpe ein ruhiges Laufverhalten aufweisen, korrosionsbeständig sein und mit einem geringen Stromverbrauch auskommen. Intewa bietet hier direkt effiziente Modelle der Nutzungsanlagen und berät über dessen Schutzart.

Überblick über verschiedene Regenwasserpumpen und derer Funktionen

Kreiselpumpe

Oftmals wird in den privaten Haushalten die mehrstufige Kreiselpumpe genutzt, da sie die oben aufgeführten Anforderungen größtenteils und in Gänze erfüllt. Sie weisen beispielsweise einen geringen Strombedarf auf, haben eine sehr geringe und angenehme Geräuschkulisse, einen geringen Verschleiß, eine recht hohe Lebensdauer und einen sehr guten Wirkungsgrad. Die mehrstufige Kreiselpumpe kann somit in vielen Bereichen eingesetzt werden: Sei es zum Beispiel eher trocken in dem eigenen Haus, oder in nasser Umgebung im Regenwasserspeicher als Tauchpumpe. Jedoch kann diese nicht immer bei jeder Schmutzart, wie beispielsweise Schmutzwasser eingesetzt werden, es sei denn man bringt den dazu geeigneten Regenwasserfilter an.

Saugpumpe

Die Saugpumpe wird oft in Kombination mit der Steuerung und der Nachspeisung in dem Keller platziert und ist dadurch noch besser zugänglich und viel leichter zu überblicken. Hierbei wird das Wasser bei dem Saugprozess aus dem Tank der Regenwasseranlage über eine spezielle Saugleitung, die für gewöhnlich auf 15 Meter Länge und drei Meter Höhe beschränkt ist angesaugt. Die sich in dem Tank befindende Saugleitung verfügt über einen speziellen Filter und über einen Schwimmer, damit garantiert werden kann, dass nur sauberes Wasser angesaugt wird und so schlussendlich sicher und gereinigt zu dem Verbraucher gelangt. Allerdings entsteht bei der Verendung in dem häuslichem Gebrauch der entscheidender Nachteil, dass eventuell störende, gar unangenehme Pumpgeräusche entstehen könnten.
Die einfachste Methode der Regenwassernutzung ist die selbstansaugende Regenwasserpumpe, da sie auf dem Prinzip eines selbstansaugenden Hauswasserwerkes basiert. Hierbei zieht die Pumpe das Wasser aus dem Regenwasserbehälter und pumpt es danach zu dem entsprechenden Verbraucher.

Drucktauchpumpe – die leisere Möglichkeit

Eine Drucktauchpumpe wird oft verwendet, wenn in einem Haus beispielsweise nicht genügend Platz für ein normales Hauswasserwerk vorhanden ist, oder wenn man das unangenehme und vor allem störende Pumpgeräusch der Hauswasserwerkanlage nicht vernehmen möchte. Besonders ist hier, dass die Tauchpumpe befindet sich im Gegensatz zu der Saugpumpe separat gelegen von der Steuerung und der Nachspeisung in dem Tank und benötigt daher keine Saugleitung, weil die Tauchpumpe das Wasser direkt aus dem Speicher zu dem Verbraucher in das Haus befördert. Das ist auch der Grund, weshalb auch keine unangenehmen Sauggeräusche in dem Haus entstehen können. Allerdings ist es von Nöten, dass achtsam dafür gesorgt wird, dass möglichst nur Geräte verwendet werden, die keine unerwünschten Sedimente aufsaugen können und gut begehbar sind, damit man unnötiges absteigen in den Tank verhindern kann. Bei der Tauchpumpe erfolgt anders als bei den anderen Modellen eine direkte Nachspeisung erst, sobald der tankt geleert ist und dies den Tank, gegensätzlich dem Prozess bei den Hauswasserzentralen, wo die Nachspeisung von Trinkwasser direkt in das Leitungssystem erfolgt. Zusätzlich verfügt die Druckpumpe über einen integrierten Druckschalter, welcher die Nutzungsanlage starten und ausschalten soll, sobald der Verbraucher Wasser anfordert. Zudem soll der praktischer Druckschalter die Druckwasserpumpe vor einem unerwünschtem Trockenlauf schützen. Man kann durchaus sagen, dass dieses Modell ideal für Regenwassernutzungsanlagen, die unter anderem für die Gartenbewässerung betrieben werden. Vorteilhaft ist hier, dass die Apperatur selbstständig arbeiten kann und somit keine weiteren Anschlüsse für die Nutzung benötigt.

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Mit unserem Garten Newsletter immer bestens informiert

Nein Danke
Scroll to Top