Buchsbaumhecke

Buchskaumkugeln auf dem Rasen © Yarygin - shutterstock.com

Als Heckenpflanze perfekt geeignet
Der Buchsbaum zählt zu einer der populärsten Heckenpflanzen. Zahlreiche bekannte historische Gärten bekommen einen besonderen Anblick durch ihre strenge Schnittformation. Ihr Wachstum ist langsam, sie können einfach geschnitten werden und die Ergebnisse sind umwerfend. Bei alten Schlössern oder Palästen sind sie speziell in französischen Gärten zu finden. In der heutigen Zeit sind sie auch in kleinen Gartenanlagen sehr beliebt.

Pflegeleicht und zugleich ruhige Ausstrahlung

Im chinesischen Kulturkreis steht der Buchsbaum in der Tradition symbolisch für ein langes Leben. Sicherlich hängt das mit den speziellen Charakteristiken zusammen. Die Heckenpflanze ist immergrün und die hübschen, glänzenden Blätter sorgen für einen attraktiven Eyecatcher im Garten. Deswegen ist es auch nicht überraschend, dass für minimale Hecken die Wahl auf diesen Buxus fällt. Der Buxus ist eine Heckenpflanze, die das ganze Jahr grün bleibt. Er verträgt unser Klima, obwohl er seinen Ursprung in südlichen Gefilden hat. Dort ist er oftmals auf den kühlen Hängen der Berge anzutreffen. Der Buchsbaum liebt kühles Wetter und Schatten. In der freien Natur wächst er zu einem attraktiven voluminösen Strauch. In unseren Bereichen ist der Buxus im Regelfall eine minimale, schlanke und in einer schönen Form gehaltenen Heckenpflanze. Er ist pflegeleicht, verschönert viele Orte und lässt sich gut schneiden.

Die Pflege des Buxus

Buchsbaumhecken können einfach geschnitten werden. Im Idealfall schneiden Sie diese im späteren Teil des Frühjahrs. Der zweite Schnitt sollte im August erfolgen. Die Sonne sollte gemieden werden, weil dabei zu viel Sonneneinstrahlung die Blätter dürr und trocken werden lassen. Der ideale Platz für einen Buxus ist im Schatten, der Boden darf dabei keinesfalls zu nass sein.

Kirschlorbeer erfreut sich stetiger Beliebtheit

Zu den beliebtesten Heckenpflanzen zählt zweifelsohne der Kirschlorbeer. Nicht ohne Grund: Der belastbare, dauerhafte grüne Strauch wächst flott, erzeugt dichte Hecken, verträgt gute Schnitte und die sommerliche Trockenheit bereitet auch keine Probleme. Der Name Kirschlorbeer ist zwar hier eingeführt, tatsächlich ist es keine Lorbeer-Art, sondern eine dauerhafte grüne Verwandtschaft der Pflaumen und Kirschen. Richtigerweise wäre Lorbeerkirsche richtig, aber selbst Baumschulen nutzen das Wort Kirschlorbeer. Aus der wilden Pflanze entstanden im Laufe der Zeit durch Auswahl und Kreuzungen eine enorme Sortenvielfalt. Die unterschiedliche Zucht differenziert sich in der Höhe und Habitus markant und auch ihr Laub ist sehr unterschiedlich. Züchtungen mit großen Blättern „Rotundifolia“ und auch Sorten mit minimalen schmalen Blättern wie z.B. „Zabeliana“ oder „Otto Luyken“. Eine additionale große Differenz ist in der Winterhärte festzustellen. Das wichtigste Ziel bei der Zucht ist die Selektion von Sorten, die Fröste ohne großartige Beschädigungen des Blattes überstehen.

Geringe Stückzahl für eine Linie notwendig

Kunden, die Nadelgehölze skeptisch gegenüberstehen, bevorzugen eine dauerhafte grüne Blattpflanze. Der überwiegende Teil dieser Pflanze wächst im Regelfall bis zu 50 cm jährlich und punktet durch seine Widerstandsfähigkeit. Insbesondere die Pflanze mit den großen Blättern besitzt den Vorteil, dass nur wenig Pflanzen für eine Strecke benötigt wird. Trotz allen positiven Charakteristiken ist zu beachten, dass insbesondere der großblättrige Kirschlorbeer sehr voluminös und breit werden kann. Er kann bis zu 5 Meter Höhe und eine Breite von 3-4 Meter erreichen. Für minimale Gärten ist es nur geeignet, wenn ein regelmäßiger Schnitt stattfindet.

Diverse Sorten zur Auswahl

Bekannt als Lorbeerkirsche, sind die Merkmale deutliche Traubenblüten und an Kirschen erinnernde Früchte im Herbst. Als Gartengehölz ist er wegen seinem dichtem Wuchs und den 15 cm großen Blättern sehr beliebt. Die Anpflanzung erfolgt zwar als Hecke, dient auch im Winter als perfekter Sichtschutz. Die unterschiedlichen Sorten erreichen eine Höhe von über zwei Meter und sind damit eine perfekte Abgrenzung des Grundstücks gegen öffentliche Wege und bieten auch dem Nachbarn gegenüber einen Privatraum im eigenen Garten. Im Winter bieten sie Schutz vor kaltem Wind, im Sommer offerieren sie einen schattigen Platz.

Rasantes Wachstum

In Gruppen oder als Solitär positioniert, bietet er einen dekorativen Verwendungszweck. Neben dem dichten Wachstum sind die auffälligen Blätter ein perfekter Eyecatcher. Trotzdem sollte berücksichtigt werden, dass er wegen seinem schnellen Wachstum schnell zu voluminös wird und alle Pflanzen verdrängen kann. Wird die Umgebung nicht regelmäßig gereinigt oder gemäht, kann sich die Saat über den kompletten Garten verbreiten.

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Scroll to Top