Vorgarten gestalten mit Kies

Ein schön angelegter Steingarten© Sergii Rudiuk - shutterstock.com

Möchtest du deinen Vorgarten neu gestalten? Du bist dir aber noch nicht ganz sicher, wie es nachher aussehen soll? Soll der Vorgarten stets gepflegt aussehen – aber du möchtest nicht so viel Zeit in die Pflege einsetzen? Möchtest du einen ganz individuellen Garten haben?
Eine gute Möglichkeit für diese Art von Vorgarten ist ein Kiesgarten. Warum das so ist, kannst du dir in den folgenden Absätzen durchlesen:

Was sind die Vorteile eines Steingartens?

Wurzelunkräuter haben bei einem Kiesgarten keine Chance auszutreiben. Dadurch sparst du dir viel Zeit in der mühseligen Arbeit des Unkraut jäten – diese Zeit kannst du dann damit verbringen deinen Garten zu genießen.
Es gibt viele verschiedene Arten von Zierkies. Große und kleine Steine. Graue, beige oder anthrazitfarbene Steine. Dadurch hast du viele Möglichkeiten deinen Vorgarten sehr individuell zu gestalten – und genau nach deinem Geschmack.

Wie erstellt man einen Kiesgarten?

Das Anlegen von einem Kiesgarten ist sehr einfach: Als erstes überlegst du dir, welche Pflanzen du auf jeden Fall behalten möchtest. Die Großsträucher und Bäume kannst du stehen lassen. Stauden, Gräser und kleinere Sträucher pflanzt du aus und schlägst sie bauseits im Garten ein. Bei dieser Gelegenheit kannst du die Stauden und Gräser auch direkt verjüngen, das heißt sie teilen.
Wenn die Vorbereitungen der Fläche abgeschlossen sind, legst du Unkrautvlies aus. Dieses kannst du dir bei einem Baustoffhändler besorgen. Zuerst die großen Flächen und dann schneidest du es an den Rändern zu. Dazu verwendest du am besten eine scharfe Schere oder ein Cuttermesser. Falls du zwei (oder mehr) Bahnen nebeneinander auslegen musst, ist es ganz wichtig, dass sie mindestens 20cm überlappen. Ansonsten kann Unkraut zwischen die beiden Bahnen durchwachsen. Wenn du noch Bäume oder Großsträucher stehen hast, kannst du einen Schnitt an entsprechender Stelle im Vlies machen und diese um den Stamm legen. Aber auch hier ist es wichtig, dass die komplette Erde abgedeckt ist.
Hast du auch diesen Schritt hinter dir, kannst du schon den Splitt auf die vorbereitete Fläche fahren. Am besten fährst du ein paar Schubkarren voll und machst an verschiedenen Stellen auf der Fläche einen Haufen. Diese kannst du dann gleichmäßig mit einer Schaufel verteilen. Es reicht wenn die Steine 2-3cm stark aufgetragen werden.
Als nächstes kannst du deine verjüngten Stauden und Gräser in die Fläche einsetzen. Dazu schiebst du den Kies an der entsprechenden Stelle zur Seite und schneidest ein Loch in das Unkrautvlies. Dann hebst du ein Loch für die Pflanzen aus und packst den Aushub in deine Schubkarre, damit die Steine nicht dreckig werden. Nachdem du die Stauden und Gräser eingepflanzt hast, deckst du die Erde wieder mit dem Unkrautvlies ab und verteilst den Splitt auf der Fläche rund um die Pflanzen. Diesen Schritt kannst du natürlich auch vor dem Verteilen des Splitts machen – je nachdem wie groß die Pflanzen schon sind. Bei Stauden sieht es stets gut aus, wenn sie in Dreier-Gruppen gepflanzt werden.

Welche Arten von Ziersplitt gibt es?

Bei Steingärten denken die meisten Leute an Rheinkies, denn das ist der bekannteste Kies. Es gibt ihn in verschiedenen Größen, die sich auch gut kombinieren lassen. Diese Art der Gartengestaltung wird gerne bei „Friesengärten“ verwendet. Dazu sieht es auch sehr schön aus, wenn einzelne, größere Findlinge eingebaut werden – vielleicht sogar ein durchbohrter Findling als Wasserspiel.
Auch Kalksteinsplitt wird immer beliebter bei der Gestaltung des Gartens. Dieser wird häufig im moderneren Garten verwendet. Durch die graue oder anthrazite Farbe bringt der Stein Ruhe in den Garten. Als gestalterisches Element lassen sich Bruchsteine oder Alpensteine gut dazu verwenden.
Außerdem gibt es sehr viele Varianten von Ziersplitt. Der beige-farbene wird gerne verwendet, wenn der Garten im mediteranen Stil angelegt werden soll. Der weiße Splitt wird im modernen Garten oder im Feng Shui Garten genommen. Es gibt auch ganz schwarzen Ziersplitt oder bunte Steine.
Der Stein verleiht deinem Garten deinen individuellen Geschmack. Bei der Wahl dazu lässt du dich am besten beraten!

Bepflanzung im Steingarten

Wenn du dir mit der Neugestaltung deines Gartens ein besonderes Ambiente nach Hause holen möchtest, ist die Wahl der Pflanzen besonders wichtig.
Den mediteranen Stil unterstreichen nachtürlich Pflanzen wie Wein, Olivenbäume, Lavendel und andere südländische Pflanzen. Beim Friesengarten stehen Hortensien, Gräser und Blütenstauden im Vordergrund. Wohingegen der Feng Shui Garten durch kleine Nadelgehölze und Gräser geprägt ist.
Damit dein Steingarten nicht zu überladen wirkt, gilt hier: weniger ist mehr! Denk dran, die Pflanzen werden alle größer und die Steine sollen auch in ein paar Jahren noch wirken.

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

FutureAd Neue Medien GmbH & Co. KG hat 4,89 von 5 Sternen | 11 Bewertungen auf ProvenExpert.com

Mit unserem Garten Newsletter immer bestens informiert

Nein Danke
Scroll to Top